itacom Mobile für Tobit David

Systemvoraussetzung
  • Betriebssystem
    • Windows 7
    • Windows 8 (.1)
    • Windows Server 2008 (R2)
    • Windows Server 2012 (R2)
  • .Net Framework 3.5 SP 1
  • Tobit Version
    • David.zehn!
    • David.fx
    • David 12
    • David
  • installiertes David Infocenter
  • freier Speicherplatz auf Laufwerk C, empfohlen mindestens 1 GB
Voraussetzungen für den Zugriff der Mobilen Endgeräte
Nach außen präsentiert sich itacom Mobile als ein Webserver. Das heisst wiederum, Sie haben die Möglichkeit Ihre mobilen Endgeräte verschlüsselt per HTTPS (SSL).
 
In den Voreinstellungen wird immer von einer gesicherten HTTPS Verbindung ausgegangen. (Wie Sie eine unverschlüsselte Verbindung einrichten können, entnehmen Sie der imoas Dokumentation.)
 
Sie benötigen unbedingt eine Port-Weiterleitung in ihrer Firewall, zu dem Rechner/Server auf welchem die Anwendung installiert ist. Dabei muss der Rechner auf welchem der Webserver installiert ist nicht der selbe sein wie der auf welchem die Sync-Anwendungen für Tobit installiert sind. Es ist auch möglich den Webserver in eine DMZ zu setzen.
  • für gesicherte Verbindungen (HTTPS) Port 443
  • für ungesicherte Verbindungen (HTTP) Port 80 (wird nicht empfohlen)
Es ist nicht erforderlich beide Ports weiterzuleiten, eine Weiterleitung genügt. Sollte es bei Ihnen nicht möglich sein Port 80 oder 443 von Extern auf den Zielrechner weiterzuleiten, ist es mit einer Vielzahl von Endgeräten auch möglich, bei Angabe des Servernamens einen anderen als den Standardport 443 anzugeben.
 
Es ist auch möglich weitere Webdienste über den gleichen Port 443 Anschluss der Firewall laufen zu lassen. Dabei werden die unterschiedlichen Dienste am Webserver auf verschiedene Server im Intranet verteilt. Sollten Sie Fragen zu oder Interesse an dieser Reverse Proxy Funktion haben wenden Sie sich bitte an unseren Support.
 
Auch hat es sich als sinnvoll erwiesen, entweder eine feste IP-Adresse als öffentliche IP-Adresse zu verwenden, oder wenn man eine dynamische IP-Adresse von seinem ISP bekommt, sich über einen DynDNS Provider einen Namen für diese IP-Adresse zu holen. Auch wenn Sie eine feste IP-Adresse haben, ist es für die Einrichtung der Endgeräte durch die Benutzer einfacher, einen Namen wie "mobile.example.com" als Servernamen anzugeben, anstatt einer IP-Adresse.